Die Malediven

 

Die Malediven sind für viele der Traum des tropischen Urlaubs. Viele kleine Inseln umgeben von türkisfarbenem Wasser, schneeweißer Strand und Palmen. Zudem eine fantastische Unterwasserwelt, die mit ihrem Farben-und Artenreichtum zu den Besten der Welt gehört. Die Temperaturen bewegen sich das ganze Jahr über um die 30 Grad und auch die Wassertemperatur liegt nur knapp darunter.

Lage: Die Malediven sind eine Kette (der Name „Malediven“ bedeutet „Inselkette“) von 19 Inselgruppen im Indischen Ozean südwestlich von Indien und Sri Lanka. Sie erstrecken sich über 871 Kilometer in Nord-Süd-Richtung bis kurz südlich des Äquators. Die 26 Atolle mit insgesamt 1.196 Inseln sind in 20 Distrikte sowie den der Regierung direkt unterstellten Hauptstadtbezirk unterteilt. Von den rund 1.200 Inseln, sind nur etwa 200 bewohnt und darunter 98 die aktuell als Touristenresorts genutzt werden. Die Landfläche beträgt nur 298 qkm, die Wasserfläche jedoch 107.500 qkm. Berge oder Flüsse sucht man auf den Malediven vergeblich, die Inseln liegen nur wenige Meter über dem Meeresspiegel. Die Inseln sind dabei selten größer als wenige hundert Meter im Durchmesser. Eine Umrundung ist also meist in deutlich weniger als einer Stunde zu schaffen. Einige wenige Inseln haben eine Länge von etwas mehr als einem Kilometer. Einen schönen Eindruck von den Malediven bekommt man bereits beim Anflug auf den Male International Airport auf der Insel Hulule. Beim Blick aus dem Flugzeug sind viele der Inseln des Nord Male Atolls zu sehen.

Bevölkerung: Die 395.650 Einwohner (Schätzung Juli 2010) der Malediven sind fast alle sunnitische Muslime. Ein Drittel der maledivischen Bevölkerung lebt auf der Hauptinsel Male´,die zugleich die einzige richtige Stadt der Malediven ist. Damit ist Malé eine der am dichtesten besiedelten Städte der Welt.

Klima: Die Malediven haben im meist ruhigen Indischen Ozean ein sehr konstant warmes, tropisches Klima bei hoher Luftfeuchtigkeit. Die Temperaturen fallen selbst nachts selten unter 25 Grad. Prägend für das Klima sind der Südwest-Monsun von Mai bis Oktober und der Nordost-Monsun von November bis April. Der Südwest-Monsun bringt normalerweise im Juni und Juli Wind und intensivere Niederschläge. Als beste Reisezeit gelten die Monate November bis April.

Sprache: Die maledivische Sprache, Dhivehi, leitet sich vom mittelalterlichen Singhalesisch ab, ist aber inzwischen vollkommen eigenständig. Sie ist die einzige Amtssprache des Landes, in letzter Zeit gewinnt aber die arabische Sprache stark an Bedeutung.

Religion: Der Islam ist die alleinige Staatsreligion. Das muslimische Glaubensbekenntnis ist Bedingung für die maledivische Staatsbürgerschaft, seit der Verfassungsrat im Dezember 2007 eine Verfassungsänderung verabschiedete.

Bildung: Die Alphabetisierungsrate liegt bei 99 %. Auf jeder kleinen Insel gibt es Schulen, in denen die Kinder ab dem Alter von sechs Jahren Englisch und Dhivehi lesen und schreiben lernen sowie darüber hinaus das arabische Alphabet, um den Koran rezitieren zu können. Die einzigen Schulen, in denen man die Hochschulreife erlangen kann, befinden sich in Malé.
 
Gesundheit: In der Hauptstadt Malé sind zwei Krankenhäuser vorhanden, ein privates (ADK) und ein öffentliches (IGMH). Beide Krankenhäuser sind verhältnismäßig gut ausgestattet. Kompliziertere chirurgische Behandlungen können dort jedoch nicht durchgeführt werden. Hier wird von vielen Maledivern eine Behandlung in Indien bevorzugt, sofern die finanziellen Mittel vorhanden sind.